Sarah Wegener

Sinfonie der Tausend in Hamburg – danach

Am 28., 30. April und 1. Mai fanden in der Elbphilharmonie Hamburg Konzerte mit Gustav Mahlers „Sinfonie der Tausend“ Nr. 8 statt

Kent Nagano war erkrankt, sodass kurzfristig Eliahu Inbal einsprang. Mit zwei Proben hat er das Werk auf die Beine gestellt. 
Ich hoffe sehr, dass es Maestro Nagano schon wieder besser geht!

„Gänsehaut pur“: Eliahu Inbal und Sarah Wegener – Soprano begeisterten in der Elbphilharmonie Hamburg.
Die SZ schrieb: „Der heute 81-jährige Israeli, ein Mahler-Dirigent von Rang, trumpfte nicht nur mit immenser Erfahrung auf, sondern auch mit mitreißender Emphase“ und „der Sopran von Sarah Wegener (…) schwebte wunderschön durch den Saal.“ (kwmm)

Sebastian Koik von www.klassik-begeistert.de schreibt: „Die Sopranistin Sarah Wegener begeistert vollauf und berührt mit sehr schönem, klarem, kraftvollem und intensivem Gesang.“ 

Für IOCO schrieb Patrick Klein: „Auch hier wartet ein äußerst angenehmer Sopran auf. Sarah Wegener, die britisch-deutsche Sängerin, die bereits an der Deutschen Oper Berlin und dem Royal Opera House London debutiert hat, kommt mit weicher, schön fließender und leicht dunkel gefärbter Stimme daher.“

Der NDR berichtete: http://www.ndr.de

Für mich war es ein unvergessliches Erlebnis voll kraftvoller, himmlischer, erfüllender Musik.

Ich danke allen Beteiligten:
Maestro Inbal, dem Staatsorchester Hamburg, der Staatsoper Hamburg, dem Opernchor Hamburg, dem State Choir Latvia, den Alterspatzen, Rosalie, Daniela Sindram, Heather Engebretson, Dorottya Láng, Burkhard Fritz, Kartal Karagedik, Wilhelm Schwinghammer, und vor allem meiner lieben und grandiosen Sopran-Kollegin Jacqueline Wagner für die gefühlten 247 gemeinsamen hohen c’s!!

Es war eine Riesenfreude, mit Euch zu musizieren!

Sarah

Und übrigens: ich bin ein Fan des Saals!